Pfofelder Volkstanz

Volks­tän­ze wur­den bis vor dem 2. Welt­krieg und auch noch eini­ge Jah­re danach in den Tanz­sä­len zum Tanz auf­ge­spielt. Doch auch in unse­rer Gemein­de setz­te sich die Schla­ger­mu­sik durch und der Schot­tisch, Rhein­län­der, ver­schie­de­ne Figu­ren­tän­ze wie das Hir­ta Mad­la, Tupf­schritt, Zufalls­wal­zer etc. und die Zwie­fa­chen wur­den vom Fox­trott, Rock‘n Roll und Twist etc. ver­drängt. Ein­zig der Wal­zer wur­de und wird auch wei­ter­hin bis in unse­re Zeit auf Tanz­ver­an­stal­tun­gen getanzt. Zu den Flur­um­rit­ten 1961 und 1973 wur­den wei­ter­hin die alten Tän­ze ein­stu­diert und auf­ge­führt.

Damit die­se tra­di­tio­nel­len Tän­ze nicht in Ver­ges­sen­heit gerie­ten und im Hin­blick auf den Flur­um­ritt 1985, lud Erwin Kolb aus Gun­dels­halm 1981 zu einem Tanz­abend im Saal des Gast­hau­ses Gop­pelt ein. 

Vie­le Tanz­be­geis­ter­te, die in ihrer Jugend noch die alten Volks­tän­ze getanzt hat­ten, aber auch jun­ge Erwach­se­ne fan­den sich ein und tanz­ten nach den alten Wei­sen. Hier­auf wur­de die Volks­tanz­grup­pe Pfofeld gegrün­det. Als Musi­kant und Tanz­meis­ter fun­gier­te der Lang­lau­er Ernst Hetz­ner. Bis 1991 war er der „Motor“ der Grup­pe und sorg­te immer wie­der für Auf­tritts­mög­lich­kei­ten und den Zusam­men­halt.

1984 zähl­te die Erwach­se­nen­grup­pe 50 akti­ve Mit­glie­der. Am Kirch­weih­um­zug in Gun­zen­hau­sen warb man zusam­men mit eini­gen Rei­tern für den Flur­um­ritt im nächs­ten Jahr. Elke Schrö­der, Elke und Clau­dia Minnamei­er und Hart­mut Weiß­lein (am Akkor­de­on) grün­de­ten eine Kin­der­tanz­grup­pe. Wie bereits zu den Flur­um­rit­ten 1961 und 1973 tanz­ten nur Mädchen.

Auch 1985 betei­lig­ten sich bei­de Grup­pen (Kin­der und Erwach­se­ne) am Umzug und zeig­ten im Fest­zelt ihr Kön­nen. Da am Flur­um­ritt tra­di­tio­nell nur „Unver­hei­ra­te­te“ tan­zen, hör­ten ca. 8 ver­hei­ra­te­te Paa­re auf. 1991 konn­te das 10-jäh­ri­ge Bestehen der Volks­tanz­grup­pe mit einem Tanz im Klee­mann­saal gefei­ert werden.

1992 – 1996 fan­den kei­ne Übungs­aben­de für bei­de Grup­pen statt.

1996 wur­den die Pro­ben mit je 9 Paa­ren bei den Erwach­se­nen und Kin­dern wie­der auf­ge­nom­men. Tanz­lei­ter sind seit­her Her­mann und Clau­dia Schmoll. Bei den Kin­dern wur­de Clau­dia Schmoll bis 2001 von Irm­gard Karg unter­stützt. Die Grup­pen tan­zen ab jetzt zur Musik des Pfofel­der Blech­las oder nach CD. Am Flur­um­ritt 1997 tra­ten bei­de Grup­pen am Frei­tag und Sonn­tag auf und beglei­te­ten die Rei­ter beim Umzug am Sonntag.

Im Jahr 2000 sen­de­te der Baye­ri­sche Rund­funk vom See­hof Lang­lau. Hier wur­den das Pfofel­der Blech­la und die Tanz­grup­pen gefilmt. 2001 wur­de die Kin­der­tanz­grup­pe von Irm­gard Tre­mel, Elfrie­de Kolb und Andrea Wälz­lein nach dem Vor­bild der alten Tracht „neu“ ein­ge­klei­det. Die Erwach­se­nen­tanz­grup­pe lös­te sich auf.

Im Hin­blick auf den anste­hen­den Flur­um­ritt nahm im Herbst 2008 die Erwach­se­nen­tanz­grup­pe mit 12 neu­en Paa­ren die Übungs­stun­den im Kin­der­gar­ten wie­der auf. Die Kin­der­grup­pe hat­te dank des Flur­um­rit­tes nach ein paar „mage­ren“ Jah­ren einen gro­ßen Ansturm und tanz­te in die­sem Jahr mit 16 Paa­ren. Die jüngs­ten waren 5 Jah­re alt, die ältes­ten 12. Auch zwei Jun­gen tanz­ten mit. Am Flur­um­ritt 2009 betei­lig­ten sich bei­de Grup­pen in gewohn­ter Wei­se in Tracht mit Volks­tanz-Auf­trit­ten und an den Umzügen.

Die Erwach­se­nen­grup­pe pau­siert von 2010 bis 2020. Im Herbst 2020 wur­de wie­der eine neue Grup­pe mit ledi­gen Erwach­se­nen für den Flur­um­ritt am 27. Juni 2021 gegründet. 

Die Kin­der­tanz­grup­pe besteht wei­ter­hin unter der Lei­tung von Clau­dia Schmoll und Tan­ja Rüger. Die Trach­ten­nä­he­rin­nen Doris Lutz und Bian­ca Wal­ter von „Brom­bach­see­dirndl“ stat­te­ten alle Mäd­chen mit Schnep­pern aus. Im Jahr 2019 tanz­ten 8 Paa­re, dar­un­ter auch 2 Buben. Neben den fes­ten Auf­tritts­ter­mi­nen beim Mai­baum­auf­stel­len, dem Büche­rei­fest und den Kirch­wei­hen in Pfofeld und Thann­hau­sen, erge­ben sich immer wie­der aus­wär­ti­ge Ter­mi­ne wie die Gar­ten­schau in Was­ser­trü­din­gen oder die Kirch­weih in Gunzenhausen.

Die Kin­der stu­dier­ten fol­gen­de Tän­ze ein:
Schwar­zer Peter, Schlam­pe­rer, Kike­ri­ki, Rhein­län­der paar­wei­se und als Kut­sche, Stern­pol­ka, Klatsch­pol­ka, Win­ker, Schot­tisch mit Pfiff, Hacke Spit­ze, Hack­schot­tisch, Graf von Luxem­burg, Hir­ta Madla